Intersexualität, was ist das?

Der Begriff Intersexualität bezeichnet biologische Besonderheiten bei der Geschlechtsdifferenzierung. Intersexuelle Körper weisen deshalb Merkmale vom weiblichen und vom männlichen Geschlecht auf.

Es handelt sich also um Menschen, deren geschlechtliches Erscheinungsbild von Geburt an, hinsichtlich der Chromosomen, der Keimdrüsen, der Hormonproduktion und der Körperform nicht nur männlich oder nur weiblich ausgeprägt ist, sondern scheinbar eine Mischung darstellt.

Intersexuelle Menschen sind in erster Linie Menschen. Sie werden von der Medizin jedoch zu "Syndromen" erklärt. Wir sehen intergeschlechtliche Manschen in erster Linie als natürliche Varianten menschlichen Lebens an.

Die Bandbreite dieser sogenannten Syndrome reicht vom häufig beobachteten CAIS (Complete Androgen Insensitivity Syndrome) und dem selteneren PAIS (Partial Androgen Insensitivity Syndrome) über die reine (Swyer Syndrom) und gemischte Gonadendysgenesie, den 5-Alpha-Reduktase-Mangel und 17-Beta-HSD-Mangel bis hin zum äußerst raren "LH-Rezeptordefekt" (Leydigzell-Hypoplasie), dem "Hermaphroditismus verus" und dem CAH (früher AGS). In der Medizin spricht man seit 2005 von DSD (Disorders of sexual development), als „Störung“ und die Diagnosen lauten z.B. XY-DSD oder, XX-DSD. Doch selbst zahlreiche Mediziner befürworten heute die passendere Auslegung von DSD als Differences of Sexual Development, als Variante der Geschlechtsentwicklung.

Wenn gleich die Medizin oft schon ab Geburt eines intersexuellen Menschen eine Rolle in seinem Leben spielt, ist die weit überwiegende Mehrzahl der intersexuellen Menschen nicht per se krank oder behandlungsbedürftig.

Fast alle Mitglieder unseres Vereins wurden jedoch medikamentös oder operativ und ohne umfassende Aufklärung von Ärzten behandelt. Die folgenden Gesundheitsstörungen sind Resultat dieser Behandlungen. Nach der Auffassung des Vereins ist diese medizinische Behandlungspraxis auch in Übereinstimmung mit den UN- Expert_innen rechts- und menschenrechtswidrig.

Wenn Sie sich über die unterschiedlichen Formen ("Syndrome") genauer informieren wollen, klicken Sie hier:

Erscheinungsformen

Wie intergeschlechtliche Menschen mit ihrer Besonderheit umgehen, ist in den persönlichen Geschichten auf unseren Seiten der Selbsthilfegruppen nachzulesen.

SHG xy-frauen | deutsch

SHG Intersexuelle Menschen

SHG Eltern xy-frauen

SHG Eltern Intersexuelle Menschen

Einige englische Geschichten sind auf der Seite der AISSG einzusehen:

Personal stories | english

Viele Intersexuelle pflegen als Ergebnis der intensiven Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, den medizinischen und sozialen Realitäten einen organisch gewachsenen, selbstverständlichen Umgang mit Tabuworten, nutzen auch Schimpfwörter selbstbewusst zur Tatsachenbeschreibung und charakterisieren sich selbst als Zwischengeschlecht, Hermaphrodit oder Zwitter.

Die Auseinandersetzung und die Selbstfindung sind für viele intersexuelle Menschen ein langer Prozess.

Intersexuelle Menschen setzen sich oft ihr ganzes Leben lang mit der Norm der Geschlechter in „männlich“ und „weiblich“ intensiv auseinander. Sie sehen sich mit der Aufgabe konfrontiert, ein eigenes Selbstverständnis finden zu müssen, für das es in der Gesellschaft kein Vorbild gibt, weil die konventionellen Rollenvorstellungen von Mann und Frau zu kurz greifen. Intersexuelle Menschen können sehr unterschiedliche Lebensplanungen haben und leben in sehr unterschiedlichen Geschlechterrollen, können „weiblich“ sein, „männlich“ oder „intersexuell“. Wie sich ein intersexueller Mensch sieht, wird durch viele verschiedene Faktoren geprägt und ist das Ergebnis einer langen Differenzierungsphase.

Elternrolle: In einer Welt, in der über Intersexualität wenig bekannt ist, brauchen insbesondere Eltern eine gute Unterstützung. Sie tragen für eine lange Zeit die Verantwortung für das körperliche und seelische Wohlergehen ihres Kindes. Durch die Geburt eines intersexuellen Kindes fühlen sie sich oftmals, aufgrund fehlender sowie falsch verstandener Informationen oder einfach durch die Masse der medizinischen Fakten überfordert. Dabei stehen sie Entscheidungen gegenüber, deren Auswirkung und Ausmaß sie grundsätzlich nicht überblicken können. Das dadurch entstehende Ohnmachtsgefühl kann einen gravierenden Einfluss auf den natürlichen Umgang mit dem eigenen Kind haben.

In vielen Fällen scheint eine scheinbar kompetent an die Eltern herangetragene Sichtweise der medizinischen Angleichung an ein bekanntes Geschlecht durch Operationen oder Behandlung eine Sicherheit zu versprechen, für die es jedoch keinen Beleg gibt. Entsprechende und prüfbare Nachweise fehlen. Und die Unsicherheit der Eltern bleibt…

Im Alltag wird dann jedes dem medizinisch "verordneten" Geschlecht widersprechende Verhalten explizit registriert und manchmal auch angstvoll zu unterdrücken versucht. In Vergessenheit gerät dabei, dass alle Menschen in Verhalten und Vorlieben spezifisch sind und ein unterdrückendes Vorgehen negative Auswirkungen auf die Psyche des Kindes nach sich zieht. Die Beeinträchtigung des Aufbaus und der Pflege eines intensiven, selbstverständlichen Vertrauensverhältnisses zwischen Eltern und Kind ist oftmals die Folge. Dabei sollte gerade die Stärkung des Eltern-Kind-Verhältnisses im Vordergrund stehen und die Akzeptanz des Kindes in seinem Sein, damit in ihm, mit der Unterstützung der Eltern, das Selbstbewusstsein für eine eigene und selbstbestimmte Entwicklung entstehen kann.

Lektüre: Als weiterführende Literatur empfehlen wir bei Interesse die folgenden Titel, die unter Mitwirkung von der SHG XY-Frauen, Kinder, Eltern und Erwachsene entstanden sind. Nebenbei handelt es sich hier um die ersten beiden Sachbücher über Intersexualität in deutscher Sprache:

  • Ulla Fröhling, "Leben zwischen den Geschlechtern - Intersexualität: Erfahrungen in einem Tabu-Bereich", Ch. Links Verlag 2003.
  • Claudia Lang, "Intersexualität - Menschen zwischen den Geschlechtern", Campus Verlag 2006.